Auf nach Frankreich!

Jetzt Hotels & Parkplätze am Flughafen buchen

Mehr von Holiday Extras

Holiday Extras auf Facebook   Google+   Twitter   YouTube Channel   Urlaubsblog   Instagram   Pinterest  

Kategorien

Like uns

Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Jetzt Holiday Extras Newsletter abonnieren und 10% Rabatt auf Ihre erste Buchung erhalten!

Anmelden

Der Holiday Extras-Blog bei TRAVELBOOK BlogStars

Eiffel Turm Paris Road Trip

Mit der Tour de France durch Frankreich


Inspiration für den nächsten Frankreich Road Trip gefällig? Wir haben die Tour de France genauer unter die Lupe genommen und zeigen Euch, was Ihr wo in Frankreich auf keinen Fall verpassen solltet.


Man muss kein Radfahr-Fan sein, aber es führt kein Weg daran vorbei, die Tour de France um ihren sommerlich-franzözischen Flair und ihren Road Trip Charakter zu beneiden. Ab dem 02. Juli 2016 geht es wieder 3 Wochen lang durch die spektakulärsten Landschaften unseres freundschaftlich geliebten Nachbarn Frankreich. Hardcore-Cyclisten-Begeisterte begleiten die Sportler dabei schon seit Jahren. Höchste Zeit auch für uns einen Blick auf die Route durch La France zu werfen.

1. Start in Mont-Saint-Michel

Wofür Mont-Saint-Michel bekannt ist, wäre wohl redundant zu erwähnen. Trotzdem, ein paar Tipps können nie schaden:

  • Vor dem Besuch den Gezeitenkalender checken!
  • Um den Touristenmassen zu entgehen, besucht man Mont-Saint-Michel am besten zu eher untypischen Touristenzeiten: So früh bzw. so spät wie möglich am Tag.
  • Wasserfeste Schuhe mitbringen oder die Schuhe gleich im Auto lassen.

Saint Mont Michel

Saint Mont Michel


188 km bis zur ersten Etappen-Destination der Tour de France


2. Erster Stopp in Utah Beach Sainte-Marie-du-Mont

Bis Utah Beach erwartet einen flaches Normandie-Küstenland. Diese Region ist bei Campern und folglich bei Road Trippern sehr beliebt. Unsere Empfehlung daher: Campingplätze oder Hotels unbedingt vor der Anreise reservieren.

Was wäre ein Ausflug in die Normandie ohne Strandspaziergang! Utah Beach ist natürlich vor allem für seine Landungsstrände bekannt. Von hier kann man aber auch bis nach Le Havre marschieren/wandeln. Frische Seeluft auf einer Strecke von ca. 10 Kilometern gibt es gratis dazu.

3. Dem Impressionismus auf der Spur: Von Saint-Lo nach Cherbourg-en-Cotentin


183 km müssen zurück gelegt werden


Auf dem Weg nach Cherbourg-en-Cotentin durchfährt man zunächst das Naturschutzgebiet Marais du Cotentin et du Bessin. Flüsse und Felder schmücken die Landschaft. La Normandie: Geburtsstätte des Impressionismus! Die Sainte-Mere-Eglise lädt zu einem Zwischenstopp ein. Wieder am Atlantik lohnt die Weiterfahrt von Cherbourg-en-Cotentin nach Cap de la Hague. Warum? Wir lassen lieber folgendes Video sprechen:

4. Für Cointreau-Fans: Von Granville nach Angers


223,5 km werden zurückgelegt


Es geht Richtung Süden an die schöne La Loire. An dieser Stelle empfehlen wir den ersten Fabrikbesuch: In Angers kann man über die Herstellung von Cointreau viel lernen!

5. Land der Klöster, Kirchen und Kathedralen: Von Saumur nach Limoges


237,5 flache Kilometer werden geradelt bzw. ge-road-trippt


Es geht durch die Gebiete des Poitou und des Haute Vienne. Strecken-Highlights sind:

  • Fontevraud-l'Abbaye
  • Poitiers mit gleich mehreren Kathedralen, die besichtigt werden können. An der Notre Dame la Grande kommt jedoch keiner vorbei.
  • In Limoges: Vom Jardin de l'Eveche hat man einen traumhaften Blick auf den Fluss La Vienne.

6. Hoch hinauf ins Zentralmassiv: Von Limoges nach Le Lioran


216 Kilometer


Es geht den ersten Berg hinauf. Auf dem Weg ins Zentralmassiv lässt sich ein Abstecher zum Chateau de Montbrun machen.

7. Sonnen im Süden: Von Arpajon-sur-Cere nach Montauban


190,5 Kilometer: Weiter in Richtung Süd-Ost wird es wieder flach


Durch die Auvergne, vorbei an Flüssen, die zum Picknicken einladen, geht es weiter in den Süden. Montauban liegt nur 50 Kilometer nördlich von Toulouse. Gebäude aus rotem Backstein sind das Wahrzeichen dieser Region.

Übrigens: Spätestens ab Montauban ist das Anfeuern der drahtigen Tour de Francler ein noch größerer Augenschmaus. Bei 28 Grad Durchschnittstemperatur und Sonne satt sind knackig braune Radlerwaden garantiert.

8. Sprung in den See: Von L'Isle-Jourdain nach Lac de Payolle


162,5 Kilometer den Berg hinauf


In den französischen Pyrenaen gelegen ist der Lac de Payolle besonders im Winter als Skigebiet bekannt und beliebt. Im Sommer freuen wir uns auf einen Sprung ins kühle Nass.

9. Spa-Time: Von Pau nach Bagneres-de-Luchon


184 Kilometer und es bleibt bergig


Verspannt vom Road Trip bis hierher? Dann steht einer Spa-Pause in Bagneres-de-Luchon nichts im Wege. Les Thermes de Luchon wirken Wunder gegen Verspannungen von langen Autofahrten.

10. Abstecher nach Andorra: Von Vielha Val d'Aran nach Andorre Arcalis


Weitere bergige 184,5 Kilometer

Deswegen lohnt sich Andorra:

  • Trekking ist hier das Losungswort. In Andorra und rundherum findet sich für jeden eine passende Tour.
  • Die Hauptstadt Andorra la Vella liegt eingerahmt von steilen Bergen. Alle Dach-Fanatiker sollten unbedingt den Placa del Poble besuchen — dieser Ausblick ist wirklich jede Reise wert!
  • Caldea ist Europas größtes Spa-Resort. Im Jacuzzi sitzen und einen Wahnsinns-Panorama Blick auf die Berge genießen!

Andorra Berge

Berge bei Andorra

11. Von Escaldes-Engordany nach Revel mit anschließendem Marktbesuch


Hügelig geht es 197 Kilometer weiter


Jetzt wird der Sommer Road Trip erst richtig sommerlich. Revel schließt bereits an das Naturschutzgebiet des Haute-Languedoc an. Ein Highlight hier: Die vielen Badeseen. Unweit von Revel liegt das Bassin de Saint-Ferreol. Und was gehört zu einem Frankreichurlaub sonst noch so dazu? Natürlich ein typisch französischer Marktbesuch. Den kann man samstagvormittags authentisch in der Markthalle von Revel erleben.

12. Von Carcassonne nach Montpellier und dabei gut essen


162.5 Kilometer


Carcassonne und Montpellier — Klar, beides fehlt in keinem Reiseführer. Und weil schon so viel über die Sehenswürdigkeiten beider Städte geschrieben wurde, gibt es an dieser Stelle von uns kulinarisch-landestypische Empfehlungen.

13. Der Provence Geheimtipp: Von Montpellier auf den Mont Ventoux


184 Kilometer und einer der anstrengendsten Berge der Tour de France


Willkommen im Vaucluse! Das ist mit großer Sicherheit die Etappe, auf die ich mich am meisten freuen. Meine Motive sind zwar vor allem sehr persönlich — als Kind habe ich in dieser Region sehr viel Ferienzeit verbracht — aber ich wundere mich immer wieder, warum bei dem Begriff Provence sofort alle an die Cote d'Azur denken, aber nicht an den so viel schöneren und nördlicheren Teil. Das Vaucluse ist ein abwechslungsreiches Wein-, Berg-, und Lavendel-Paradies. Unzählige romantische kleine Dörfer und Märkte fernab vom Massentourismus können hier erkundet werden.

Kleiner Tipp: Im Vaucluse habe ich schon Sommer mit Temperaturspitzen von 42 Grad erlebt. Wem es da im Tal zu heiß wird, sollte wirklich unbedingt einen Ausflug auf den Mont Ventoux machen. In ca. 2000 m Höhe weht immer ein angenehm kühler Wind: Jacke nicht vergessen.

14. Archäologen auf der Spur: Von Bourg-Saint-AndEol nach La Caverne du Pont-d'Arc


37,5 Kilometer durch das Rhone-Tal


La Caverne du Pont-d'Arc ist eine Nachbildung der berühmten Chauvet-Hölhe. Wer bereits vor einem Besuch auf den Höhlen-Geschmack kommen möchte, der sollte sich "Die Höhle der vergessenen Träume" von Werner Herzog anschauen.

15. Für Freunde der Ornitologie: Von Montelimar nach Villars-les-Dombes Parc des Oiseaux


208,5 angenehm flache Kilometer


Von Montelimar spricht man auch als das Tor zur Provence. Und wirklich: Montelimar erfüllt sein Provence-Klischee in jeglicher Hinsicht. Die kleine Stadt mit Geschichte ist es daher wert besichtigt zu werden.

Bei Villars-les-Dombes Parc des Oiseaux 200 Kilometer nördlich handelt es sich, wie es der Name bereits vermuten lässt, um einen Vogelpark. Mehr als 3000 Vögel sind hier beheimatet.

16. Zurück in die Jurazeit: Von Bourg-en-Bresse nach Culoz


160 bergig-steile Kilometer


Bourg-en-Bresse bietet einige kleinere Sightseeing-Highlights, wie das Königliche Kloster Brou oder die Kathedrale Notre Dame de Bourg.

Übrigens: Das Jura-Gebirge hat seinen Namen nicht etwa in Anlehnung an die Jurazeit erhalten. Es waren die Kelten und Römer, die dieses bewaldete Gebiet mit Jor bzw. Juris benannten. Erst später wurde der Begriff Jura für das Gestein unter dem Waldboden übernommen.

17. Klettern und Cliff Jumping: Von Moirans-en-Montagne nach Bern


209 Kilometer


Moirans-en-Montagne liegt am Lac de Vouglans, einem wahren Freizeit-Paradies. Die Klippen rings um den See laden zu geführten Kletter-Touren ein. Spektakulär ist dabei vor allem die Via Ferrata.

18. City-Trip: Von Bern nach Finhaut-Emosson


184,5 Kilometer durch die Schweiz


Die Tour de France macht einen Kurzausflug in die Berge der Schweiz. Von Bern geht es zum verträumten Bergsee Lac d'Emosson.

Unsere Bern City-Tipps:

  • Was in München der Eisbach ist, ist in Bern die Aare. Auch wenn sich beide eigentlich kaum miteinander vergleichen lassen, haben sie eines gemeinsam: Im Sommer kann man sich wunderbar in ihnen treiben lassen.
  • Lauterbunnen aka Bruchtal: Nicht nur für Tolkien inspirierend. Das Lauterbunnental bei Bern steht auf der Wow-Faktor Skala ganz oben.
  • Die Astronomische Uhr der Zytglogge ist ein weiterer MUST-SEE Hingucker.

19. Der Mont Blanc rückt näher: Von Sallanches nach Megeve


17 nette Kilometer


Bevor es für die Rennfahrer der Tour de France rund um den Mont Blanc richtig hart wird, bietet diese Etappe auch für uns Road Tripper noch mal die perfekte Gelegenheit es ein wenig gemütlicher angehen zu lassen: Wie wäre es mit einer Runde Golf umgeben von einem atemberaubenden Bergpanorama?

Mont Blanc im Panorama

Mont Blanc im Panorama

20. Der Berg ruft: Von Albertville nach Saint-Gervais Mont Blanc


146 anstrengende Kilometer


Spätestens jetzt dreht sich alles um den Berg! Doppelt so hoch wie der Mont Ventoux lauert der Mont Blanc majestätisch auf seine Besucher. Untrainierten Road Trippern sei an dieser Stelle folgendes empfohlen:

  • Im Design Outlet Store in Albertville shoppen gehen.
  • In Chamonix die Seilbahn zur Spitze des Mont Blanc nehmen.
  • In Saint-Gervais ein Thermenbad nehmen.

21. Des Wandern ist des Road Trippers Lust: Von Megeve nach Morzine-Avoriaz


146,5 weitere anstrengende Kilometer


Megeve und Morzine-Avoriaz haben es vor allem im Winter in sich. Als bekannte Skiorte laden Sie im Sommer zu unzähligen Wandertouren ein. Einfach Wanderkarte besorgen, festes Schuhwerk anziehen und los geht's.

22. Das beste kommt zum Schluss: Von Chantilly nach Paris Champs-Elysees


113 Kilometer zum Ziel


Die Rennfahrer werden geflogen, die Road Tripper genießen die letzte Etappe in Ruhe aus dem Auto während Wälder und Felder am Fenster vorbeiziehen. Die Champs-Elysees ist das Ziel für alle.

Paris-Highlights und Geheimtipps, die Ihr ansonsten nicht verpassen dürft:

  • Roof Top Bar des Shops Printemps
  • Kamera gezückt und auf zum Reservoir de Montsouris Reservoir de Montsouris — besser als jede andere Paris Underground Führung
  • Untertauchen im Piscine Molitor. Hierhin verirren sich nur die wenigsten Touristen. Um das einmalige Schwimmbad betreten zu dürfen, muss man jedoch zusätzlich eine übernachtung im dazugehörigen Hotel buchen. Macht aber nichts! Nach einem Road Trip hat man sich diesen Luxus auch wirklich verdient.

Ein Artikel von Desiree Cornet, Münchner Online Redakteurin mit Surf- und Film-Leidenschaft!
comments powered by Disqus